(Seite lädt...)
schließen x
Wegezeichen:
GPX:

Werbung endet in 10 Sekunden

Höhe (min): Meter
Höhe (max): Meter
Gesamtabstieg: Meter
Gesamtanstieg: Meter
Anfahrt planen:
Region: Eifel
Art: Rundwanderung
Kilometer: 11
Schwierigkeit:
Kondition:
Landschaft:
Erlebnis:
Beste Jahreszeit: März, April, Mai, Juni, Juli, Aug., Sept., Okt.

Beitragsseiten

  • 002-Unterwegs im Traumpfad Heidehimmel
  • 003-Am Riethelbergkreuz
  • 005-Blick auf Wabern und Weibern
  • 006-Wilde Kornblumen am Traumpfad Heidehimmel
  • 007-In der Waberner Wacholderheide
  • 008-In der Waberner Wacholderheide
  • 009-In der Waberner Wacholderheide
  • 010-In der Waberner Wacholderheide
  • 012-In der Waberner Wacholderheide
  • 013-Am Falkenleyblick
  • 014-Unterwegs im Traumpfad Heidehimmel
  • 015-Blick auf den Noorkopf
  • 016-Auf dem Traumpfad Heidehimmel am Noorkopf
  • 018-Auf dem Noorkopf
  • 019-Abstieg zum Sauerbrunnen
  • 020-Am Volkesfelder Sauerbrunnen

Das absolute Highlight der Tour ist die Durchwanderung der Waberner Wacholderheide

Aus der Bebauung von Volkesfeld führt uns der Traumpfad nach einem scharfen Linksknick sanft bergauf in die Waberner Wacholderheide hinein. Einzeln stehende Wacholderbüsche, und sturmgebeugte Kiefern bestimmen jetzt das Landschaftsbild. Der trockene Sommer hat das Magergras auf dem kargen Boden fast verdorren lassen. Oftmals führt der schmale Pfad über den blanken Fels hinweg. Man muss sich wundern, dass auf dieser dünnen Humusschicht überhaupt noch etwas gedeiht. Früher haben hier wohl Schafe geweidet und so die typische Eifellandschaft geschaffen. Heute bedarf es einer ständigen Hege und Pflege, um die Wacholderheiden zu erhalten.

Die Traumpfadroute in der Waberner Wacholderheide

Nach der Besteigung des aussichtsreichen Noorkopfes kann man den Durst an einer Heilquelle stillen

Aus dieser herrlichen Naturlandschaft führt uns der Traumpfad durch Waldparzellen und über Wiesenflächen hinüber zum Falkenleyblick. Tief unten im Nettetal ist der Campingplatz zu sehen und von der Anhöhe jenseits des Tales grüßt die Ortschaft Langscheid herüber. Sehr abwechslungsreich läuft die Route sodann durch den lichten Hochwald und an zauberhaften Waldsäumen vorbei hinüber zum Noorkopf. Von diesem kleinen exponierten Aussichtshügel schweift der Blick über die Ortschaften Wabern und Weibern hinweg zum Vulkankegel des Engelner Kopfes hinüber. Zur anderen Seite hin ist der Hochsimmer bei Ettringen zu sehen. Vom Noorkopf talwärts wandernd gelangen wir dann zum Volkesfelder Sauerbrunnen, wo diese tolle Traumpfadroute mit einem erfrischenden Schluck Mineralwasser ihr Ende findet.

Fazit und abschließende Bemerkungen:

Das Streckenprofil des Traumpfades Heidehimmel Volkesfeld wird von breiten Wald- und Wiesenwege bestimmt. Schmale, naturbelassene Pfade oder gar felsige Steige sind eher selten anzutreffen. Trotzdem weiß die Route sehr zu gefallen. Das liegt zum einen an den tollen Ausblicken über diesen Teil der Osteifel, aber zum anderen auch an der Durchwanderung der Waberner Wacholderheide. Diese urwüchsige, eifeltypische Heidelandschaft beeindruckt über alle Maßen und lässt das Herz eines jeden Eifelfans einen Takt schneller schlagen. Die Beschilderung der Strecke ist fachmännisch angebracht, wie man es von allen Traumpfadrouten gewöhnt ist. Eine ausreichende Zahl von Rast- und Ruhemöglichkeiten ist ebenfalls vorhanden. Aufgrund der moderaten Anzahl an Kilometern und der überschaubaren Höhendifferenz ist dieser Traumpfad auch für Familien mit Kindern geeignet.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.