(Seite lädt...)
schließen x
Wegezeichen:
GPX:

Werbung endet in 10 Sekunden

Höhe (min): Meter
Höhe (max): Meter
Gesamtabstieg: Meter
Gesamtanstieg: Meter
Anfahrt planen:
Region: Odenwald
Art: Streckenwanderung
Kilometer: 13
Schwierigkeit:
Kondition:
Landschaft:
Erlebnis:
Beste Jahreszeit: März, April, Mai, Juni, Juli, Aug., Sept., Okt.

Beitragsseiten

  • 001 Der Itterbach wird ueberschritten
  • 002 Unterwegs im Neckarsteig
  • 003 Blick zurück ins Neckartal und auf Eberbach
  • 004 Auf dem Neckarsteig am Gammelsbach
  • 005 Auf dem Neckarsteig im Gretengrund
  • 006 Eine von vielen Neckarsteigbänken auf dem Fernwanderweg
  • 007 Der Blick schweift ins weit entfernte Neckartal
  • 008 Das Wegezeichen des Neckarsteigs
  • 009 Breite Waldwege laufen ueber die Hoehen des Odenwaldes
  • 010 Steinmaennchen beim pfadigen Abstieg nach Hirschhorn
  • 011 Die Ortschaft Ersheim im Neckartal
  • 012 Unterwegs im Neckarsteig
  • 013 Schloss Hirschhorn hoch ueber dem Neckartal
  • 014 Am Burgtor zum Schloss Hirschhorn
  • 015 Mittelalterliche Gemaeuer im weilaeufigen Schlosshof
  • 016 Blick ins Neckartal von Schloss Hirschhorn
  • 017 Auf Schloss Hirschhorn
  • 018 Die imposanten Gemaeuer von Schloss Hirschhorn
  • 019 Die Neckarschleuse bei Hirschhorn
  • 020 Das mittelalterliche Stadttor im Zielort Hirschhorn

Vom Pulverturm in Eberbach zum Schloss Hirschhorn

Auf seiner 4. Etappe von Eberbach nach Hirschhorn führt der Fernwanderweg wenig spektakulär meist auf breiten Wald- und Wiesenwegen neckarabwärts über die bewaldeten Odenwaldhöhen hinweg. Absolutes, leider auch einziges Highlight auf der nur 13 Kilometer langen Strecke ist die Begehung von Schloss Hirschhorn mit seinen wunderschönen mittelalterlichen Gemäuern. Auch die sich anschließende Durchwanderung der Altstadt im Zielort Hirschhorn bleibt sicherlich in guter Erinnerung. Dafür sorgen die uralten schön renovierten Fachwerkhäuser in den engen Gassen und der Turm des historischen Mitteltors, der heute gleichzeitig als Kirchturm genutzt wird.

Blick vom Neckarsteig ins Neckartal und auf Eberbach

Im Gretengrund kann man mit dem Waldklassenzimmer Kinder und Jugendliche inmitten der Natur unterrichten

Am Neckarufer in Eberbach beginnen wir die Wanderung über die 4. Etappe des Neckarsteigs. Wir haben uns entschlossen, diesen Teilabschnitt neckarabwärts zu begehen. So legen wir die herausragenden Höhepunkte an den Schluss der Etappe. Vom S-Bahn-Haltepunkt Eberbach wandern wir durch die Luisen- und Friedrich-Ebert-Straße und überschreiten das Flüsschen Itter, das hier in den Neckar mündet. Nach der Querung der Bahnlinie steigen die Wanderer ausgangs der Bebauung in die Flanke des Itterberges hinein. Scharf links schwenkend folgen wir anfangs einem breiten, sanft bergan führenden Waldweg, der sich alsbald zu einem schmalen Pfad verjüngt. Von der Anhöhe fällt ein schöner Blick ins Neckartal und auf den zurück bleibenden Startort Eberbach. Schon bald geht es wieder bergab. Wir queren die B45 und den Gammelsbach und folgen dann der Beschilderung in den lichten Forst. Breite Waldwege und naturbelassene Pfade führen uns sanft ansteigend durch den Gretengrund. Hier hat man auf einer Lichtung mit dem Waldklassenzimmer eine Möglichkeit geschaffen, Kindern und Jugendlichen den Wald und die Natur näher zu bringen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.