(Seite lädt...)
schließen x
Wegezeichen:
GPX:

Werbung endet in 10 Sekunden

Höhe (min): Meter
Höhe (max): Meter
Gesamtabstieg: Meter
Gesamtanstieg: Meter
Anfahrt planen:
Region: Schwarzwald
Art: Streckenwanderung
Kilometer: 23
Schwierigkeit:
Kondition:
Landschaft:
Erlebnis:
Beste Jahreszeit: März, April, Mai, Juni, Juli, Aug., Sept., Okt.

Beitragsseiten

  • 001 Die Murg im Startort Baiersbronn
  • 002 Blick auf Baiersbronn beim Aufstieg zum Rinkenturm
  • 003 Wurzelige Steige beim Aufstieg zum Rinkenturm
  • 004 Der Rinkenturm auf dem Rinkenkopf, 757 m
  • 005 Blick auf Baiersbronn vom Rinkenturm
  • 006 Auf der Murgleiter unterwegs
  • 007 An der bewirtschafteten Satteleihuette
  • 008 Die Ortschaft Mitteltal von der Murgleiter
  • 009 Der Pfadanteil auf der 5. Etappe ist enorm hoch
  • 010 Herrliche Talblicke von der Murgleiter
  • 011 Winzige Nebengewaesser streben zur Murg
  • 012 Die Ortschaft Obertal von der Murgleiter
  • 013 Riesenpanoramaschaukel hoch ueber Obertal
  • 014 Das Roehrsbaechle ist ein Nebenfluss der Murg
  • 015 Am wilden Roehrsbaechle
  • 016 Die Ortschaft Buhlbach im oberen Murgtal
  • 017 An der Rechtmurg, einem Quellfluss der Murg
  • 018 Die Koepflesbauerndurchlasshuette laedt zur Rast ein
  • 019 Auf dem Weg zu den Murgquellen
  • 020 Trinkwasserbrunnen an der Murgleiter
  • 021 Hinweistafel an den Murgquellen
  • 022 Am Murgursprung der Rechtmurg
  • 023 Urige Wurzelsteige fuehren zum Schliffkopf hinauf
  • 024 Info-Tafel auf dem Schliffkopf
  • 025 Der Lierbachtalblick vom Aussichtspunkt Steinmaeuerle
  • 026 Traumhafte Hochmoorlandschaft auf dem Schliffkopf, 1.056 m
  • 027 Auf dem ausgedehnten Schliffkopfplateau
  • 028 Am Schliffkopfhotel endet die 5. Etappe der Murgleiter

Überaus kurzweilig läuft die Murgleiter auf schmalen Pfaden und Wurzelsteigen mit der Rechtmurg durch das obere Murgtal

Der Premiumweitwanderweg folgt jedoch nicht der Rotmurg hinauf zum Ruhestein, sondern läuft weiterhin überaus kurzweilig auf Wurzelsteigen durch einen Mischwald, der nahezu Bannwaldcharakter aufweist. Das Röhrsbächle, ein kleines, wildes Nebengewässer der Rechtmurg wird auf einem hölzernen Steg überschritten. Erneut führt uns die Murgleiter an den Waldrand und mit schönen Murgtalblicken am Schwarzwaldort Buhlbach vorbei. Wer Zeit erübrigen kann, sollte den Kulturpark Buhlbacher Glashütte besuchen und auf einer Zeitreise in die 250jährige Erfolgsgeschichte der Schwarzwälder Glasbläser eintauchen. Im 18. und 19. Jahrhundert befand sich in Buhlbach die größte und bedeutendste Glashütte des Schwarzwaldes. Hinter der Ortschaft Buhlbach führt uns der Fernwanderweg im Talgrund durch weitläufiges Wiesengelände direkt an der munter plätschernden Rechtmurg entlang, dem Hauptquellbach der Murg. An dieser Stelle lockt ein kurzer Abstecher zur Gaststätte Forellenhof, bevor uns die Murgleiter, breiten sandgebundenen Forstwegen und urigen Waldpfaden folgend, zur Köpflesbauerndurchlasshütte hinauf führt. Hier wird noch einmal Rast gehalten.

Durch Grindenbeweidung entstandene hochmoorähnliche Landschaft auf dem Schliffkopf

Vom Aussichtpunkt Liersbachtal-Blick auf dem Schliffkopf schweift der Blick über die Erhebungen des Schwarzwaldes

Hinter der Schutzhütte beginnt der Aufstieg zum Murgursprung und zum Schliffkopf. Parallel zum asphaltierten Allerheiligensträßchen geht es auf schmalen erdigen Waldpfaden und wurzeligen Steigen stramm bergan. Wir passieren den Herdeger Brunnen und gelangen wenig später auf 921 m über NN zu einem in die Jahre gekommenen Hinweisschild mit der Bezeichnung „Murgquelle“. Spärlich Wasser fördernd vereinigen sich hier zwei Quellen mit den Bezeichnungen Schurbach und Tränkenteich zu einem winzigen Rinnsal, dem man den Namen Rechtmurg verliehen hat. Vom Murgursprung steigen wir weiter auf. Auch auf den letzten 100 Höhenmetern hinauf zum Schliffkopf begleiten uns naturbelassene Pfade. Auf einer Seehöhe von 1.057 Metern treffen wir kurz hinter der Infotafel Steinmäuerle auf den Aussichtspunkt Lierbachtal-Blick. Von der Aussichtsplattform, die 2004 von Azubis des Forstreviers Allerheiligen erbaut wurde, genießen wir eine grandiose Fernsicht über den dicht bewaldeten Schwarzwald mit seinen unzähligen Erhebungen. Die anschließende Wanderung über das durch Grindenbeweidung entstandene fast kahle, aber überaus weitsichtige Hochplateau des Schliffkopfes beendet die traumhafte Route über die Murgleiter. Im Nationalpark & Wellness-Hotel Schliffkopf kann man an den Wochenenden abschließende Einkehr halten.

Fazit und abschließende Bemerkungen:

Ob der zweite oder der letzte Teilabschnitt die abwechslungsreichste, schönste und/oder interessanteste Route des 111 Kilometer langen Fernwanderweges im Nordschwarzwald ist und damit die Bezeichnung Königsetappe verdient, kann man trefflich streiten. Ohne Zweifel windet sich die Murgleiter von Baiersbronn hinauf zum Schliffkopf in Premiumqualität auf schmalen Waldpfaden und wurzeligen Steigen durch das obere Murgtal, überspringt kleine Nebengewässer und gestattet immer wieder schöne Ausblicke in die abgeschiedenen Tallagen des Naturparks Schwarzwald. Die eigentlich fehlenden grandiosen Höhepunkte werden auf der 5. Etappe durch den herausragenden Gesamteindruck kompensiert, der mit einem ungemein hohen Pfadanteil und der abgeschiedenen Wegführung jeden Wanderer in Begeisterung versetzt. Leider ist es nur an Wochenenden möglich im Naturpark- & Wellness-Hotel Schliffkopf abschließende Einkehr zu halten (Stand 09/2022). Positiv ist anzumerken, dass vom Schliffkopf in regelmäßigen Abständen mit ÖPNV-Bussen, bei einem Umstieg am Ruhestein, die Rückkehr nach Baiersbronn zu bewerkstelligen ist. Die Beschilderung der letzten Murgleiteretappe ist gut sichtbar und nahezu unverlaufbar angebracht. Rast- und Ruheplätze sind in ausreichender Zahl vorhanden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.