(Seite lädt...)
schließen x
Wegezeichen:
GPX:

Werbung endet in 10 Sekunden

Höhe (min): Meter
Höhe (max): Meter
Gesamtabstieg: Meter
Gesamtanstieg: Meter
Gesamtanstieg (Meter):: 725
Gesamtabstieg (Meter):: 725
Anfahrt planen:
Region: Schwäbische Alb
Art: Rundwanderung
Kilometer: 18
Schwierigkeit:
Kondition:
Landschaft:
Erlebnis:
Beste Jahreszeit: März, April, Mai, Juni, Juli, Aug., Sept., Okt.

Beitragsseiten

  • 001-Start in den Felsenmeersteig in Burgfelden
  • 002-Blick vom Boellatfelsen ins Albvorland
  • 003-Das Wannental vom Boellatfelsen
  • 004-Im idyllischen Wannental
  • 005-Blick aus dem Wannental hinauf zum Boellatfelsen
  • 006-Am Kuehwasen im Felsenmeersteig
  • 007-An den Mammutbaeumen im Felsenmeersteig
  • 008-Aufstieg zur Schalksburg auf schmalen Waldpfaden
  • 009-Der Aussichtsturm auf dem Ruinengelaende der Schalksburg
  • 010-Albstadt-Laufen vom Steinbergfelsen
  • 011-Am steil aufragenden Steinbergfelsen
  • 012-Blick auf Albstadt-Laufen vom Steinbergfelsen
  • 013-Aufstieg zum Felsenmeer ueber breite Forstwege
  • 014-Am Eingang zum wilden Felsenmeer
  • 015-Im Felsenmeer ragen bizarre Gesteinsformationen auf
  • 016-Der Traufgang laeuft windungsreich durch das Felsenmeer hindurch
  • 017-Albstadt-Lautlingen vom Felsenmeersteig
  • 018-Am Fluesschen Eyach bei Albstadt-Lautlingen
  • 019-Aufstieg von Margrethausen zum Heersberg
  • 020-Blick auf die Klosterkirche von Margrethausen
  • 021-Albstadt-Lautlingen beim Aufstieg zum Heersberg
  • 022-Hochalbpanorama vom Felsenmeersteig
  • 023-Wurzelsteige fuehren zum Gipfel des Heersbergs hinauf
  • 024-Kiefern und Wacholderbuesche bestimmen das Landschaftsbild
  • 025-Der flache Gipfel des 964 Meter hohen Heersberg ist erklommen
  • 026-Auf dem Heersberg breitet sich eine Wacholderheide aus
  • 027-Die Einsamkeit und Stille der Heidelandschaft beeindruckt sehr
  • 028-Der Felsenmeersteig fuehrt ein letztes Mal am Albtrauf entlang
  • 029-Von der Traufkante faellt der Blick auf Albstadt-Laufen
  • 030-Schoen renoviertes Bauernhaus im Zielort Burgfelden

Durch das Wannental hinauf zur Schalksburg

Schließlich machen wir uns doch auf den Weg und folgen der Route über einen steil abwärts führenden, grob geschotterten Waldpfad ins Wannental. Auf urigen Wurzelsteigen geht es am Waldrand entlang. Ein imposanter Blick zurück zeigt uns die exponierte Lage des Böllatfelsens, auf dem wir eben noch die traumhaften Fernsichten genossen haben. Der schmale Pfad mündet bald in einen breiten Forstweg ein. Ein kurzer aber lohnenswerter Abstecher führt zu den Mammutbäumen hinüber. Drei Exemplare dieser gewaltigen, turmhohen Spezies, die aus der Sierra-Nevada in Kalifornien stammen, ragen hier mitten im Wald in den Himmel. Wieder zurück auf dem breiten Forstweg, folgen wir einem schmalen, zur rechten Seite hin stramm in den Hang steigenden Waldpfad. Er führt an der munter plätschernden Schalksbachquelle vorbei zur Schalksburg hinauf.

Blick vom Steinbergfelsen auf Albstadt-Laufen

Traumhafte Tiefblicke vom Steinbergfelsen auf Albstadt-Laufen

Bevor wir den Aussichtsturm der Schalksburg besteigen, folgen wir einem schmalen Pfad über ein bewaldetes Bergplateau zum Steinbergfelsen hinüber. Auch von dieser Felsenkanzel sind die Ausblicke gigantisch. Tief unten im Tal breitet sich sternförmig die Ortschaft Albstadt-Laufen aus. Darüber hinaus schweift der Blick über das Eyachtal auf die umliegende Erhebungen der Alb, an denen sich hier und da immer wieder lotrechte Felswände zeigen. Zurück zur Schalksburg wird natürlich noch der Turm bestiegen, um auch hier die traumhaften Aussichten zu genießen. Das heutige Gemäuer wurde in den Jahren 1957 - 1960 aus den Ruinenresten der Schalksburg zusammengefügt. Von der ehemals stolzen Feste, die einer Seitenlinie der Grafen von Zollern gehörte, ist leider nichts mehr zu sehen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.