(Seite lädt...)
schließen x

Wetter für die Route: Westerwaldsteig 3. Etappe Peterslahr - Flammersfeld

Regen: Heute / Morgen

0L
pro m²

15:00

0L
pro m²

18:00

0L
pro m²

21:00

0L
pro m²

00:00

0L
pro m²

03:00

0L
pro m²

06:00

0L
pro m²

09:00

0L
pro m²

12:00

0L
pro m²

15:00

Temperatur: Heute / Morgen

4.5°C

15:00

3.3°C

18:00

2.3°C

21:00

2.3°C

00:00

1.9°C

03:00

1.8°C

06:00

1.5°C

09:00

4°C

12:00

4.2°C

15:00

Wind: Heute / Morgen

4
km/h

15:00

8
km/h

18:00

10
km/h

21:00

9
km/h

00:00

6
km/h

03:00

7
km/h

06:00

5
km/h

09:00

3
km/h

12:00

5
km/h

15:00

Schnee: Heute / Morgen

0 cm

15:00

0 cm

18:00

0 cm

21:00

0 cm

00:00

0 cm

03:00

0 cm

06:00

0 cm

09:00

0 cm

12:00

0 cm

15:00

Dienstag

01.12.2020

  • Max. / Min.
    5 | 2°C
    Regenwahrscheinlichkeit
    0 %
    Regen / Liter
    0 L
    Windgeschwindigkeit
    12 km/h
    Schnee
    0 %
    Gewitter
    Unwahrscheinlich

Mittwoch

02.12.2020

  • Max. / Min.
    4 | 2°C
    Regenwahrscheinlichkeit
    0 %
    Regen / Liter
    0 L
    Windgeschwindigkeit
    8 km/h
    Schnee
    0 %
    Gewitter
    Unwahrscheinlich

Donnerstag

03.12.2020

  • Max. / Min.
    3 | 1°C
    Regenwahrscheinlichkeit
    100 %
    Regen / Liter
    0 L
    Windgeschwindigkeit
    21 km/h
    Schnee
    0 %
    Gewitter
    Eventuell

Freitag

04.12.2020

  • Max. / Min.
    3 | 0°C
    Regenwahrscheinlichkeit
    100 %
    Regen / Liter
    0 L
    Windgeschwindigkeit
    27 km/h
    Schnee
    0.1 %
    Gewitter
    Eventuell

Samstag

05.12.2020

  • Max. / Min.
    3 | 0°C
    Regenwahrscheinlichkeit
    100 %
    Regen / Liter
    0 L
    Windgeschwindigkeit
    10 km/h
    Schnee
    1.2 %
    Gewitter
    Eventuell

Sonntag

06.12.2020

  • Max. / Min.
    2 | -2°C
    Regenwahrscheinlichkeit
    100 %
    Regen / Liter
    0 L
    Windgeschwindigkeit
    24 km/h
    Schnee
    0 %
    Gewitter
    Eventuell

Montag

07.12.2020

  • Max. / Min.
    3 | 2°C
    Regenwahrscheinlichkeit
    100 %
    Regen / Liter
    0 L
    Windgeschwindigkeit
    20 km/h
    Schnee
    0 %
    Gewitter
    Unwahrscheinlich
Wegezeichen:
GPX:
Höhe (min): Meter
Höhe (max): Meter
Gesamtabstieg: Meter
Gesamtanstieg: Meter
Anfahrt planen:
Region: Westerwald
Art: Streckenwanderung
Kilometer: 22
Schwierigkeit:
Kondition:
Landschaft:
Erlebnis:
Beste Jahreszeit: März, April, Mai, Juni, Juli, Aug., Sept., Okt.

Beitragsseiten

  • 001-Damwildgehege am Heunerhof
  • 002-Unterwegs im Westerwaldsteig
  • 003-Mundloch des Ottostollens
  • 004-Pfarrkiche in Horhausen
  • 005-Abstieg ins Grenzbachtal
  • 006-Im Grenzbachtal
  • 007-Der Westerwaldsteig im herbstlichen Grenzbachtal
  • 008-Heckrinder im Grenzbachtal
  • 009-Mit der Herbstsonne durch das Grenzbachtal
  • 010-Der Westerwaldsteig auf den Hoehen des Westerwaldes
  • 011-Herrliche Fernsichten vom Westerwaldsteig
  • 012-Unterwegs im Westerwaldsteig

Von Peterslahr über den Kletterfelsen Hölderstein nach Flammersfeld

Überaus abwechslungsreich mit ständig wechselnden Eindrücken verläuft diese 22 Kilometer lange Etappe des Westerwaldsteiges von Peterslahr nach Flammersfeld. Alte Förderstollen, Spuren des ehemaligen Erzbergbaues, ein verträumtes, renaturiertes Bachtal und ein kleiner, knackiger Klettersteig sorgen stets für Kurzweil. Auch die grandiosen Fernsichten über die Westerwaldhöhen, gepaart mit einer genialen Streckenführung, bestehend aus schmalen Waldpfaden und breiten Forst- und Wiesenwegen, tragen zu einem herausragenden Wandererlebnis bei.

Damwildgehege am Heiderhof

Uralte Grenzsteine und der Otto-Stollen sorgen für historische Highlights im ersten Wanderabschnitt

Die Wanderer starten bei bedecktem Himmel an der Pfarrkirche in Peterslahr in das Wandervergnügen. Auf schmalen Pfaden geht es ausgangs der Ortschaft aus dem Wiedtal hinauf zu den Westerwaldhöhen. Hier umfängt uns dichter Hochnebel, als wir am Naturdenkmal Bildeiche vorbeimarschieren und uralte Grenzsteine in Augenschein nehmen, die dereinst die Grenze zwischen den Fürstentümern Kurtrier und Kurköln markierten. Raureif liegt über den Feldwegen, die oftmals besungene steife Westerwaldbrise fegt über die Anhöhen, wirbelt das bunte Herbstlaub auf und treibt es vor sich her. Am ehemaligen Hotel Heiderhof treffen wir auf ein Wildgehege. Eine große Damwildherde beäugt uns neugierig, als wir links abzweigend durch einen herbstlichen Lärchenwald talwärts wandern.  Danach treten wir auf eine Streuobstwiese hinaus und marschieren am Waldrand entlang. Hinter der Bebauung von Niedersteinebach trifft die Gruppe im Talgrund auf das Mundloch des Otto-Stollens. Den stillgelegten, leider nicht begehbaren 340 Meter lange Spat- und Brauneisenabbau hat man nach dem Reichskanzler Otto von Bismarck benannt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.