(Seite lädt...)
schließen x
GPX:

Werbung endet in 10 Sekunden

Höhe (min): Meter
Höhe (max): Meter
Gesamtabstieg: Meter
Gesamtanstieg: Meter
Anfahrt planen:
Region: Eifel
Art: Rundwanderung
Kilometer: 14
Schwierigkeit:
Kondition:
Landschaft:
Erlebnis:
Beste Jahreszeit: März, April, Mai, Juni, Juli, Aug., Sept., Okt.

Beitragsseiten

  • 001-Start an der Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Kirmutscheid
  • 002-Der Wirftbach wird ueberschritten
  • 003-Die Route laeuft am Wirftbach entlang
  • 004-Unterwegs in der Wirftbach-Schleife
  • 005-Das Wegezeichen der Wirftbach-Schleife
  • 006-Blick auf die Ortschaft Wirft
  • 007-Am Dreimuellerhof im Wirftbachtal
  • 008-Die Kapelle Muellenwirft im Wirftbachtal
  • 009-Der Wirftbach an der Barweiler-Muehle
  • 010-Am Anglerparadies Barweiler-Muehle
  • 011-Im idyllischen Wirftbachtal
  • 012-Blick hinauf zum Aussichtspunkt Hoemmerich
  • 013-Der Aussichtsberg Hoemmerich bei Barweiler
  • 014-Die Wallfahrtskirche zur hl. Gertrud in Barweiler
  • 015-Das Innere der Wallfahrtskirche von Barweiler
  • 016-Heiligenhaeuschen in der Naehe von Barweiler
  • 017-Herrliche Ausblicke ueber die Hocheifel
  • 018-Die Runde endet an der Pfarrkirche in Kirmutscheid

Einsame Bachauen, eifeltypische Höhenzüge und herrliche Fernsichten

Wichtiger Hinweis des Autors

Die Wirftbach-Schleife ist zurzeit leider nur schwer begehbar (Stand Sommer 2021)! In Teilbereichen, vor allen Dingen unterhalb der Barweiler Mühle, ist die Route vollkommen zugewachsen und sollte dringend frei geschnitten werden. Mehrere Baumstämme sind in den Weg gefallen. Sie müssen umgangen und/oder durchklettert werden. Zudem verbergen sich mittlerweile mehrere Wegezeichen hinter sommerlichem Geäst und sind nur schwer sichtbar. Auch die Flutkatastrophe hat dem Routenverlauf ziemlich zugesetzt, ist aber nicht ursächlich für diesen Hinweis.

Die 14 Kilometer lange Wirftbach-Schleife im Naturschutzgroßprojekt Obere Ahr-Hocheifel überrascht jeden Wanderer mit ihren idyllischen Bachauen, ihren kargen, eifeltypischen Höhenzügen und mit herrlichen Fernsichten über diesen Teil Hocheifel. Hinzu gesellen sich die geschichtlichen Hintergründe der Kapelle St. Johannes Baptist am Start- und Zielpunkt in Kirmutscheid, der ehemaligen Wallfahrtsstätte "Zur Not Gottes" in der Müllenwirft und die lange Tradition der Marienwallfahrten im Eifelort Barweiler. Auch das Wirken der Ordensritter in der Region rund um Adenau darf bei der Beschreibung dieser schönen Runde nicht unerwähnt bleiben.

Start an der Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Kirmutscheid

Die Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Kirmutscheid ist mit dem Wirken des Johanniterordens eng verbunden

Wir starten in die Rundwanderung an der Kirmutscheider Pfarrkirche St. Johannes Baptist. Hier steht direkt am historisch erwähnenswerten Pfarrhaus genügend Parkraum zur Verfügung. Die Anfänge des auf einem Felsensporn gelegenen kleinen Kirchleins gehen auf das Jahr 1224 zurück, in dem das Patronatsrecht der Pfarrei Kirmutscheid auf den Johanniterorden in Adenau übertragen wurde. Sie ist dem Hl. Wendelinus geweiht, dem Schutzpatron der Hirten, Tagelöhner und Landarbeiter. Der Altar stammt aus der ehemaligen Kapelle Müllenwirft. Mit dem eingearbeiteten Johanniterkreuz im Zierrahmen des Altars wird auf das Wirken des Johanniterordens in Kirmutscheid hingewiesen.

Entlang des Wirftbaches läuft die Route durch den Wald und gestattet schöne Ausblicke auf die Ortschaft Wirft

Vom Startpunkt führt uns ein schmaler Pfad steil bergab ins Wirftbachtal hinab. Im Talgrund wird der Wirftbach überschritten. Nach Querung einer Landstraße läuft die Route an einem bäuerlichen Anwesen vorbei in den Wald hinein. Jetzt ist der munter plätschernde Wirftbach unser ständiger Begleiter. Von der Wirfter Schutzhütte steigt der Wanderweg recht steil in den Hang hinein und gestattet von der Anhöhe einen schönen Blick auf die Ortschaft Wirft. Weiter geht es hinüber zum Dreimüllerhof und entlang eines kleinen Nebengewässers, das dem Wirftbach zustrebt sanft ansteigend in den Wald hinein. Windungsreich führt uns die Beschilderung zu einem bewaldeten Höhenzug hinauf, von dem ein nicht ganz einfach zu begehender Waldpfad überaus steil wieder ins Wirftbachtal hinein fällt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.