(Seite lädt...)
schließen x
GPX:
Höhe (min): Meter
Höhe (max): Meter
Gesamtabstieg: Meter
Gesamtanstieg: Meter
Anfahrt planen:
Region: Eifel, Rheintal
Art: Rundwanderung
Kilometer: 14
Schwierigkeit:
Kondition:
Landschaft:
Erlebnis:
Beste Jahreszeit: April, Mai, Juni, Juli, Aug., Sept., Okt.

Beitragsseiten

  • 001-Start am Aalskhocker im Hafen von Brohl-Rhein
  • 002-Auf dem alten Leinpfad am Rheinufer
  • 003-Der schaeumende Brohlbach wird ueberschritten
  • 004-Am Broehlche Jaessebrunnen in der Ortsmitte von Brohl
  • 005-Bluehender Mandelbaum in der Muellerwiese
  • 006-Der Muehlenbach im unteren Brohltal
  • 007-Auf dem Himmelsleiterweg am Muehlenbach
  • 008-Der Fruehling laesst gruessen im unteren Brohltal
  • 009-Im Steilanstieg zur Luetzinger Hoehe
  • 010-Das schoen gestaltete Wegezeichen des Himmelsleiterweges
  • 011-Herrliche Ausblicke ins untere Brohltal von der Himmelsleiter
  • 012-Blick auf Brohl vom  Himmelsleiterweg

Mit felsigen Steigen hinauf zur aussichtsreichen Rheinhauptterrasse

Diese wunderschöne und aussichtsreiche, rund 14 Kilometer lange Runde im unteren Mittelrhein- und Brohlbachtal wurde nach der "Himmelsleiter" benannt, einem im Volksmund so bezeichneten pfadigen Steilanstieg aus dem Brohltal hinauf zur Lützinger Höhe. Zum Streckenprofil gehören felsige Steige, urige Waldpfade und Höhenwege mit herrlichen Fernsichten ins Rheintal, ins Vinxtbachtal und weit in den Westerwald und ins Siebengebirge hinein.

Herrliche Ausblicke ins untere Brohltal von der Himmelsleiter

In den Rheinanlagen von Brohl am Aalschokker Katharina beginnt der erlebnisreiche Himmelsleiterweg

Der Himmelsleiterweg beginnt in den Rheinanlagen von Brohl am Aalschokker Katharina. Der siebzehn Meter lange und fünf Meter breite Kahn wurde bis zum Jahre 1958 zum Fischfang von Aal und Salm im Fanggebiet Fornischer Eck benutzt. Der Brohler Kulturverein erwarb den Aalschokker im Jahre 2004 und rettete ihn vor der Verschrottung. In den Rheinanlagen von Brohl hat er wohl seinen endgültigen Liegeplatz gefunden. Wir nehmen den Aalschokker Katharina in Augenschein und wandern dann eine kurze Strecke über den alten Leinpfad rheinaufwärts. Dabei überschreiten wir den Brohlbach, der in Hannebach entspringt und hier bei Brohl nach 20 Kilometern in den Rhein mündet. Durch die Unterführung der B 9 gelangen wir auf den Dorfplatz mit dem schönen, künstlerisch gestalteten "Bröhlche-Jääße-Brunnen".

Überaus steil und windungsreich führt die Himmelsleiter aus dem Brohltal zur Rheinhauptterrasse hinauf

Vom Dorfbrunnen wandern wir durch die Mühlengasse von dort an einem teichähnlichen Gewässer vorbei in die Müllerwiese hinein. Es geht zur Linken an aufgelassenen Schrebergärten vorbei, während der schmale Weg zur Bergseite hin am Mühlenbach entlang läuft. Alte Sperranlagen entlang des Mühlenbaches zeigen an, dass das Gewässer als Ableitung vom Brohlbach dereinst wohl zum Betrieb einer Mühle genutzt wurde. In einer Rechtskehre überschreiten wir den Mühlenbach und steigen in die Himmelsleiter hinein. Überaus stramm geht es jetzt mit einem schmalen Steig zur Lützinger Höhe hinauf. Dabei zeigt sich der serpentinenartige Routenverlauf der Himmelsleiter schon fast alpin. Der Steig windet sich entlang eines Felsengrates in unzähligen Kehren durch Niedergehölz zum Plateau der Rheinhauptterrasse hinauf, führt mehrmals an die lotrecht abrechende Hangkante heran und ermöglicht dabei wunderschöne Ausblicke ins untere Brohltal.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.