(Seite lädt...)
schließen x
Wegezeichen:
GPX:

Werbung endet in 10 Sekunden

Höhe (min): Meter
Höhe (max): Meter
Gesamtabstieg: Meter
Gesamtanstieg: Meter
Anfahrt planen:
Region: Schwäbische Alb
Art: Streckenwanderung
Kilometer: 22
Schwierigkeit:
Kondition:
Landschaft:
Erlebnis:
Beste Jahreszeit: März, Mai, Juni, Juli, Aug., Sept., Okt.

Beitragsseiten

  • 001-Von Spaichingen hinauf zum Dreifaltigkeitsberg
  • 002-Der Dreifaltigkeitsberg am Donauberglandweg
  • 003-Mit dem Kreuzweg geht es ueberaus steil bergan
  • 004-Die Klosterkirche auf dem Dreifaltigkeitsberg
  • 005-Blick auf Spaichingen vom Dreifaltigkeitsberg
  • 006-An der Europaeischen Wasserscheide Rhein-Neckar
  • 007-Der Donauberglandweg auf der Albhochflaeche
  • 008-In der Ortschaft Boettingen
  • 009-Aufstieg zum Alten Berg
  • 010-Wacholderheide auf dem Alten Berg
  • 011-Auf dem Alten Berg, 980 m
  • 012-Blick vom Alten Berg zurueck auf Boettingen
  • 013-Den Alten Berg ziert die St. Josefskapelle
  • 014-Wacholderheide am Alten Berg
  • 015-Das Wegezeichen des Donauberlandweges (oben)
  • 016-Auf dem Donauberglandweg am Alten Berg
  • 017-An der schoen gestalteten Schaeferquelle
  • 018-Aufstieg zum Allenspacher Hof
  • 019-Wurzelige Steige im Donauberglandweg
  • 020-Blick vom Glatten Felsen ins Lippachtal
  • 021-An der Lippachmuehle
  • 022-Uferpfade im Lippachtal
  • 023-Baumpilze im Lippachtal
  • 024-Im idyllischen Lippachtal
  • 025-Im Lippachtal
  • 026-Blick hinauf zum Schloss Muehlheim
  • 027-In Muehlheim wird die Donau ueberschritten
  • 028-In der Oberstadt von Muehlheim a. d. Donau

Die traumhaften Fernsichten vom Alten Berg und die dort anzutreffende kleine Schaf- und Wacholderheide begeistern jeden Wanderer

Eine Baumallee wird durchschritten, bevor wir die 980 Meter hohe Erhebung des Alten Berges erstiegen haben. Hier oben hat man eine Rundkapelle errichtet, die dem Hl. Josef gewidmet ist. Darüber hinaus erwarten den Wanderer traumhafte Fernsichten über die Schwäbische Alb und zurück blickend auf den höchsten Albort Böttingen. Sogar der Dreifaltigkeitsberg bei Spaichingen ist vom Alten Berg aus gut zu sehen. Zudem ist bei klarer Sicht von hier aus auch der Alpenhauptkamm am Horizont zu bewundern. Die markanten Gipfelsilhouetten der sichtbaren Alpenregionen werden anhand eine Info-Tafel aus Edelstahl auch für Laien gut nachvollziehbar bezeichnet. Neben den tollen Fernsichten beeindruckt die Wanderer auch die kleine Schaf- und Wacholderheide, die sich auf dem Alten Berg ausbreitet. Sanft abfallend verlässt der Donauberglandweg den imposanten Alten Berg. Die Route überquert eine Landstraße und fällt dann in das Schäfertal hinein. Im Talgrund folgen wir breiten Wiesen- und Uferwegen und gelangen kurz darauf zu einem Feuchtbiotop und zum schön eingefassten und mit einer Steinplastik versehenen Schäferbrunnen.

Blick vom Glatten Fels ins Lippachtal

Über den aussichtsreichen Glatten Fels und durch das idyllische Lippachtal läuft die Route in den Zielort Mühlheim hinein

Vom Schäferbrunnen im Schäfertal wendet sich der Donauberglandweg scharf rechts schwenkend in den Hang hinein. Stramm bergan geht es zum Allenspacher Hof hinauf. Hier überrascht uns ein kurzer Regenguss, den wir, auf der Hofstelle Schutz suchend, relativ schadlos überstehen. Vom Allenspacher Hof führt uns die Beschilderung auf schmalen Waldpfaden und wurzeligen Steigen entlang der Talkante in ständigem Auf und Ab über die Anhöhe hinweg zum Glatten Fels hinüber. Vom exponierten Felsenhorst fällt dann der Blick ins tief eingeschluchtete Lippachtal, zu dem wir kurz darauf in windungsreichen Serpentinen hinab steigen. Im Talgrund des Lippachtales, bekannt durch seine Märzenbecherblüte im Frühjahr, treffen wir auf die bewirtschaftete Lippachmühle und folgen dann dem munter plätschernden Gewässer in Fließrichtung. Schmale Pfade mit typischer Ufervegetation bestimmen jetzt das Streckenprofil, dass uns an einem Feuchtbiotop vorbei in die Unterstadt des Zielortes Mühlheim a. d. Donau hineinführt. Nachdem wir die junge Donau überschritten haben, bewundern wir auf einer Bergzunge das Schloss Mühlheim. Es wurde von den Herren von Enzberg um das Jahr 1200 erbaut. Sein heutiges Aussehen erhielt das Gemäuer Mitte des 18. Jahrhunderts. Über das "Törleswegle" steigen wir sodann zur Oberstadt von Mühlheim a.d. Donau hinauf. In der historischen Altstadt wird die sehr schöne 2. Etappe über den Donauberglandweg schließlich beendet.

Fazit und abschließende Bemerkungen:

Der Donauberglandweg punktet auch auf seiner 2. Etappe durch seine abwechslungsreiche Streckenführung. Vom "Heiligen" Berg, dem Dreifaltigkeitsberg, nach Böttingen und hinauf zum Alten Berg, führt die Route im ersten Teilabschnitt auf breiten Wald- und Wiesenwegen über die offene Albhochfläche hinweg. In der zweiten Hälfte geht es dann auf naturbelassenen Pfaden an der steil abfallenden Talkante des Lippachtales entlang. Herrliche Aussichten bis tief in den Talgrund und zum Schluss dann eine Wanderung entlang des Gewässers begleiten den Wanderer bis in den Zielort Mühlheim a. d. Donau. Die idyllisch gelegene Lippachmühle hat außer Dienstags und Mittwochs an allen Wochentagen und an den Wochenenden geöffnet. Die Besichtigung der historischen Altstadt des Zielortes im Anschluss an die Wanderung erweist sich als überaus lohnend. Für eine problemlos nachzuwandernde Beschilderung und eine genügende Anzahl an Rast- und Ruhemöglichkeiten entlang der 22 Kilometer langen Strecke haben die Betreiber des Donauberglandweges Sorge getragen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.