(Seite lädt...)
schließen x
GPX:

Werbung endet in 10 Sekunden

Höhe (min): Meter
Höhe (max): Meter
Gesamtabstieg: Meter
Gesamtanstieg: Meter
Anfahrt planen:
Region: Eifel
Art: Themenrundwanderung
Kilometer: 18
Schwierigkeit:
Kondition:
Landschaft:
Erlebnis:
Beste Jahreszeit: März, April, Mai, Juni, Juli, Aug., Sept., Okt.

Beitragsseiten

  • 001-Der Eifelturm auf dem Booser Schneeberg
  • 002-Im Wald am Booser Weiher
  • 003-Blick auf den Booser Weiher
  • 004-Auf dem Weg ins Moersbachtal
  • 005-Auf dem Stumpfarmweg im Moersbachtal
  • 006-Hinweistafeln beschreiben die Verbrechen des Stumpfarms
  • 007-Auf dem Stumpfarmweg entlang der Nitz bei Bruecktal
  • 008-Auf dem Stumpfarmweg im Mannebacher Wiesental
  • 009-Fischteiche am Stumpfarmweg
  • 010-Auf dem Reimerather Weg in den Staatsforst Etscheid
  • 011-Unterwegs auf dem Stumpfarmweg
  • 012-Das Logo des Stumpfarmweges
  • 013-Historischer Aufruf zur Ergreifung des Stumpfarms
  • 014-Im wildromantischen Arbachtal
  • 015-Der Arbach an der Franzermuehle

Im Etscheider Forst waren seinerzeit zwei Leichenfunde zu verzeichnen, die dem Stumpfarm zuzurechnen sind

Nachdem man den kurzen Abschnitt durch das Mörsbachtal hinter sich gelassen hat, trifft man vor der Brücke im Nitztal auf die Hinweistafel, die die Kindheit des Johann Mayer beschreibt. Von hier aus geht es entlang der Nitz bachaufwärts nach Brücktal. Hinter dem kleinen Weiler wandern wir über die freie Feldflur in ein Wiesental mit einem munter plätschernden Bachlauf hinein. An der Brücker Mühle und an Fischteichen vorbei führt der Reimerather Weg die Wanderer durch den Etscheider Forst bis zur Gemarkung "Toter Mann". Auf dieser Strecke waren seinerzeit zwei Leichenfunde zu verzeichnen, die dem Stumpfarm zuzurechnen sind. Dabei wurde an der Leiche des Lorenz Reuter der Kopf des ebenfalls gemeuchelten Nikolaus Schüller gefunden.

Isyllische Fischteiche entlang des Stumpfarmweges

Im Gefängnis Klingelpütz wurde der Johann Mayer wegen fünffachen Mordes enthauptet

Mitten im Wald treffen die Wanderer dann auf den historischen Aufruf der Staatsanwaltschaft aus dem Jahre 1919, der eine Belohnung von 500 Reichsmark auslobte und zur Ergreifung des Stumpfarms beitragen sollte. Über einen schmalen Pfad geht es jetzt abwärts in das Arbachtal hinein. Wir folgen dem kleinen Gewässer in Fließrichtung und gelangen alsbald zur Franzermühle. Dort fand der Stumpfarm oftmals Unterschlupf, um seine Jagdzüge in die umliegenden Wälder zu starten. Durch ein Naturschutzgebiet wandert die Gruppe auf breiten Forstwegen alsbald wieder bergwärts nach Boos. Im Eifelort trifft man schließlich noch auf „Schubbesse Häuschen“. Hier wuchs der Stumpfarm auf. Seine Ergreifung im Jahre 1922 machte dem Spuk endlich ein Ende. Vor dem Koblenzer Schwurgericht hat man ihn in einem Indizienprozess zum Tode verurteilt. Im Kölner Gefängnis Klingelpütz wurde gegen den Johann Mayer wegen fünffachen Mordes wenig später die Todesstrafe durch das Fallbeil vollstreckt.

Fazit und abschließende Bemerkungen:

Mysteriös und überaus spannend wird die Kriminalgeschichte des Johann Mayer entlang des Stumpfarmweges anhand von acht Infotafeln erzählt. Allein schon aus diesem Grund lohnt sich die Wanderung über den hochinteressanten Themenweg durch die Abgeschiedenheit der Eifelwälder rund um Boos. Die Streckenführung weist außer dem Booser Eifelturm und der Umrundung des Booser Weihers keinerlei Höhepunkte auf und führt ausnahmslos über breite Wald- und Wiesenwege.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.