(Seite lädt...)
schließen x
GPX:

Werbung endet in 10 Sekunden

Höhe (min): Meter
Höhe (max): Meter
Gesamtabstieg: Meter
Gesamtanstieg: Meter
Anfahrt planen:
Region: Eifel
Art: Themenrundwanderung
Kilometer: 17
Schwierigkeit:
Kondition:
Landschaft:
Erlebnis:
Beste Jahreszeit: März, April, Mai, Juni, Juli, Aug., Sept., Okt.

Beitragsseiten

  • 001-Start auf dem Marktplatz von Kelberg
  • 002-Die Pfarrkirche zum Hl. Vinzentius
  • 003-Am Alten Pfarrhaus St. Josef
  • 004-Eingang zu einem Weltkriegs II. - Bunker
  • 005-Auf der Geschichtsstrasse im Krumbachtal
  • 006-Holzskulptur einer Roten Waldameise am Wegrand
  • 007-Am Aussichtspunkt Jeckelsberg
  • 008-Blick vom Jeckelsberg auf Kelberg (gezoomt)
  • 009-Breite Waldwege bestimmen das Streckenprofil
  • 010-Wunderschoene Fernblicke von der Geschichtsstrasse in die Hocheifel
  • 011-Die Ortschaft Rothenbach von der Geschichtsstrasse
  • 012-Das Wegezeichen der Geschichtsstrasse
  • 013-Die Nuerburg ist in der Ferne zu sehen
  • 014-An der Mineralquelle Rothenbacher Drees
  • 015-Bohlensteg am Rothenbacher Drees
  • 016-Klirrender Frost an der Mineralquelle Rothenbacher Drees
  • 017-Die Route laeuft durch einen Buchenhallenwald
  • 018-Es geht an aussichtsreichen Waldraendern entlang
  • 019-Reste einer V1-Abschussrampe auf dem Heltenberg
  • 020-Blick von der Geschichtsstrasse auf den Start- und Zielort Kelberg

Auf einer Zeitreise durch die Jahrhunderte am Hochkelberg

Vorbemerkungen:

Gleich neun unterschiedlich lange Themenrundwanderwege gehören mittlerweile zum spannenden Wanderangebot der Kelberger Geschichtsstraße, die dem Wanderer auf einer Zeitreise durch die Jahrhunderte Wissenswertes rund um den Hochkelberg vermitteln. Dabei werden vulkanologische Ereignisse der Erdgeschichte, Standorte keltischer Fliehburgen und römischer Bauernhöfe, schaurige Geschehnisse aus dem Mittelalter und die bedrückende Zeit des 2. Weltkrieges gleichermaßen thematisiert. Anhand von unzähligen Infotafeln, die man auf Basaltstelen montiert hat, erzählt der kleine Wanderführer Willi Basalt recht kurzweilig was sich in diesem Teil der Hoch- und Vulkaneifel im Laufe der Zeit so alles zugetragen hat. Bei Streckenlängen zwischen 5 und 18 Kilometern und spannenden Untertiteln der einzelnen Thementouren wie "Grenze, Galgen und Geschichte", "Auf den Spuren der Kamillentraud" und "Geheimnis, Natur und Leben" findet jeder Wanderer die für ihn passende Route.

Der Wanderführer "Willi Basalt" erzählt anhand von Info-Tafeln Interessantes aus zurück liegenden Jahrhunderten

Auch die hier zu beschreibende Geschichtsstraßen-Runde "Höfe, Häuser und Hütten" reiht sich nahtlos ein in das wohlgelungene Konzept der Kelberger Themenrunden. Auf breiten Wald- und Wiesenwegen führt uns die 16 Kilometer messende Tour, sicherlich nicht in Premiumqualität, aber ausgesprochen einsam und idyllisch, mehrmals auch entlang sprudelnder Bäche, durch die frostige Eifellandschaft am Hochkelberg. Schöne Ausblicke bis weit in die Hocheifel, die geschichtsträchtigen Hinweise von "Willi Basalt" entlang der Route und eine sprudelnde Mineralquelle bei Rothenbach sorgen darüber hinaus für Kurzweil.

Rekonstruierter Bunkereingang aus dem 2. Weltkrieg

Eine sehenswerte Winkelhofanlage und die Rekonstruktion eines Schutzbunkers aus dem 2. Weltkrieg liegen am Weg

Wir beginnen die Wanderung an dem dafür vorgesehenen Startplatz auf dem Marktplatz von Kelberg. Hier steht kostenloser Parkraum zur Verfügung. Die Beschilderung führt uns durch die Dorfstraßen und wenig später auch an der recht trutzig anmutenden Pfarrkirche St. Vinzentius und Nikolaus vorbei. Sie wurde wohl in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts im romanischen Baustil errichtet. Erhalten geblieben ist davon allerdings nur der Turm mit seinen mächtigen Mauern. Er zeigt unverkennbar den Charakter einer Wehrkirche, wie man sie in der Eifel auch in anderen Orten recht häufig antrifft. Auch am nahegelegenen, aus dem Jahre 1806 stammenden und schön renovierten Fachwerkgemäuer des Pfarrhauses St. Josef führt uns die Route wenig später vorbei und sodann in die Bergstraße hinein. Hier treffen die Wanderer auf einen eifeltypischen Bauernhof aus dem 18. Jahrhundert in Winkelhofanlage. Wohn- und Wirtschaftsgebäude befanden sich unter einem Dach wurden aber in einem angewinkelten Zustand errichtet, um auf diese Weise einen windgeschützten Wirtschaftsraum zu erhalten. Heute beherbergt das Gehöft einen Blumenladen. Bevor es dann auf das Fronfeld hinaus geht, wird noch die Rekonstruktion des Einganges eines Schutzbunkers aus dem 2. Weltkrieg passiert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.