(Seite lädt...)
schließen x
Wegezeichen:
GPX:

Werbung endet in 10 Sekunden

Höhe (min): Meter
Höhe (max): Meter
Gesamtabstieg: Meter
Gesamtanstieg: Meter
Anfahrt planen:
Region: Eifel, Moseltal
Art: Streckenwanderung
Kilometer: 12
Schwierigkeit:
Kondition:
Landschaft:
Erlebnis:
Beste Jahreszeit: März, April, Mai, Juni, Juli, Aug., Sept., Okt.

Beitragsseiten

  • 001-Start im Weinort Neef
  • 002-Mit dem Moselsteig wird die Mosel ueberschritten
  • 003-Aufstieg zum Calmont
  • 004-Blick vom Moselsteig auf Bremm
  • 005-Aufstieg zum Calmontgipfel
  • 006-Am Calmontkreuz, 380 m
  • 007-Die Wanderer auf dem Calmont
  • 008-Blick vom Calmontgipfel ins Moseltal
  • 009-Roemisches Bergheiligtum auf dem Calmont
  • 010-Am Vierseenblick auf dem Calmont
  • 011-Auf dem Moselsteig unterwegs
  • 012-Es herrscht eine dramatische Wetterlage
  • 013-Der Moselsteig auf der Galgenlay
  • 014 -Traumhafte Blicke vom Moselsteig
  • 015-Am Aussichtspunkt Eller Todesangst
  • 016-Talblick vom Aussichtspunkt Eller Todesangst
  • 017-Blick zurueck zum Felsenhorst Eller Todesangst
  • 018-Das Wegezeichen des Moselsteigs beim Abstieg nach Eller
  • 019-Auf dem Moselsteig beim Abstieg nach Eller
  • 020-Imposantes Fachwerkgemaeuer im Zielort Ediger-Eller

Von Neef über den Bremmer Calmont nach Ediger-Eller

Die 16. Etappe des Moselsteigs von Neef nach Ediger-Eller ist der kürzeste Teilabschnitt des Fernwanderweges entlang der Mosel, aber sicherlich einer der Eindrucksvollsten, führt die Route doch über den Bremmer Calmont hinweg, den steilsten Weinberg Europas. Traumhafte Tiefblicke ins Moseltal, auf die enge Moselschleife und die idyllisch gelegenen Weinorte sorgen für ständige Abwechslung. So ist diese Streckenwanderung auch im Wintermonat Dezember ein herausragendes Wandererlebnis.

Vernebelter Tiefblick vom Calmont-Gipfel ins Moseltal

Aus dem Moseltal führen windungsreiche Serpentinenpfade überaus steil zum Calmont-Gipfelkreuz hinauf

Wir gehen am Moselufer in Neef an den Start, überqueren den Fluss und steigen anfangs über asphaltierten Grund, wenig später auf steilen Serpentinenpfaden in die Ausläufer des Calmonts hinein. Bald nehmen uns die ersten Nebelschwaden auf, die sich in der Gipfelregion des langgestreckten Höhenzuges an diesem Dezembertag leider noch nicht verzogen haben. Gott sei Dank wird sich das im Laufe des Wandertages noch ändern. Nach einem Schweiß treibenden Aufstieg erreicht die Gruppe auf einer Seehöhe von 380 Metern über NN das Calmont-Gipfelkreuz hoch über dem Moseltal. Der von West nach Ost ausgerichtete, und überaus steil zum Fluss hin abstürzende Gebirgszug des Calmont gestattet traumhafte Tiefblicke auf die enge Moselschleife rund um den Petersberg. Auch wenn sich die Nebelwolken über dem Tal noch nicht ganz verzogen haben, genießen wir die Moselblicke hinab ins breite Flusstal in vollen Zügen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.